Maerchen.com  
Impressum
 

Gebrüder Grimm: De Spielhansl
 Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. Band 1 ( 1850 )

Der Spielhansl

Is is emohl e Mon gewön, der Hot ninx us (als) g'spielt, und do hobend'n d'Leut nur in Spielhansl g'hoaßen, und wal (weil) e gor nit afg'hört zen spieln, se hot e san (sein) Haus und ullss (alles) vespielt. Hietzt (jetzt), nette (eben) in lötzten Tog, eh's iahm (ihm) d' Schuldne schon s' Haus hobend wögnehme willn, is unse Herrgout un de halli Pedrus kemme und hobend g'sogt er sull's übe d'Nacht g'holte (bei sich behalten). Oft (da) hot de Spielhansl g'sogt 'wögn meine kints do bleibn döi Nocht; ober i kong eng koan Bött und ninx z'össn (zu essen) gebn.' Ost hot unse Herrgout g'sogt er sulls ne (nur) g'holten, und söi willetn ian (ihnen) selbe wos z'össn kaffen; dos is in Spielhansl recht g'wön. Oft hot iahm de halli Pedrus drei Grouschn gebn, und er full zen Böcke (Becker) gehn und e Brod huhln. Hietzt is hullt (halt) de Spielhansl gonge, wie er aber ze den Haus kemme is, wou die onnen Spiellumpn drin g'wön sand, döi iahm ullss ogwunge hobnd, do hobn's n g'ruefft und hobend g'schrien 'Hansl, geh ahne (herein).' 'Jo,' hot e g'sogt, 'willt's me die drei Grouschn a non ogwinge.' Döi hobnd'n obe (aber) nit ausg'lossn. Hietzt is e hullt anhi (hinein) und oft hot e die drei Grouschn a non vespielt. De halli Pedrus und unse Herrgout hobnd ollewall (immer) g'wort't, und wie er ian z'long nit kemme is, fand's iahm intgögn gonge. De Spielhansl obe, wie e kemme is, hot thon us wenn iahm's Geld in ne Locken (Lacken) g'folln war, und hot ollewall drin herumkrobbelt: obe unse Herrgout hots schon g'wißt, daß e's vespielt hot. Oft hot iahm de halli Pedrus non mohl drei Grouschn gebn. Hietzt hot e sie obe nimme veführn losse und hot ian s' Brod brocht. Oft hot'n unse Herrgout g'frogt wou e koan'n Wein nit hot, do e g'sogt 'u, Herr, d'Fasse sand alli laar.' Oft hot unse Herrgout g'sogt ,er full ner in Költe (Keller) ohi (hinab) gehn, 'is is non de böst Wein int.' Er hots long nit glaubn willn, obe af d'löst hot e g'sogt 'i will ohi gehn, ober i woaß's daß koane int is.' Wie er obe's Fassl onzapst hot, se is de böst Wein ausse g'runne. Hietzt hot er ian in Wein brocht, und döi zwoa sand übe d'Nocht do blieb'n. In onnen Tog, in de Früe, hot unse Herrgout zen Spielhansl g'sogt, er sull si (sich) drei Gnodn ausbittn. Er hot g'moant, er wird si 'n Himmel ausbittn, obe de Spielhansl hot bettn um e Kortn, mit der er ullss g'wingt; um Würfl, mit den er a ullss g'wingt, und um en Bam (Baum), wou ullss Oubst draf wochst, und wonn oane (einer) affi steigt, daß e nimme ohe kon (herab kann), bis er iahm's schofft (besiehlt). Hietzt hot iahm unse Herrgout ullss gebn, wos e velangt hot un is mit'n hallin Pedrus wiede fuert (fort). Hietzt hot hult de Spielhansl erst recht zen spieln ongfongt, und hätt bold o' halbeti Welt zomg'wunge. Oft hot de halli Pedrus ze'n unse Herrgoutn g'sogt 'Herr, dos Ding thuet koan guet, er g'winget af d'löst non (noch) d'ganzi Welt; me müssn iahm in (den) Toid schickn.' Hietzt habend's iahm in Toid g'schickt. Wie de Toid kemme is, is de Spielhansl nette be'n Spieltisch g'sössn; oft hot de Toid g'sogt 'Hansl, kimm e Bissl ausse.' De Spielhansl obe hot g'sogt 'wort nur e Bissl, bis dos G'spiel aus is, und steig dewall e weng af'n Bam do affi und brouck uns e wengerl wos o, daß me afn Wög wos z'noschn hobn.' Hietzt is hullt de Toid affi g'stiegn, und wie e wiede hot ohi wille, hot e nit kinne, und de Spielhansl hot'n siebn Johr droubn lossn, und dewall is koan Mensch nit g'storbn.
Oft hot de halli Pedrus zen unsen Herrgoutn g'sagt 'Herr, dos Ding thuet koan guet, is sterbet jo koan Mensch mehr; mir müessn schon selbe kemme.' Hietzt sand's hullt selbe kemme, und do hot iahm unse Herrgout g'schofft daß er in Toid ohe lossn sull. Oft is er obe glei gonge und hot zen Toid g'sogt 'geh ohe,' und der hot'n glei g'numme und hot'n okragelt (erwürgt). Oft sands mit enonne fuert und sand in d' onneri Welt kemme, do is hullt man (mein) Spielhansl zen Himmelthoir gonge und hot onkloupst. 'Wer is draußt?' 'De Spielhansl.' 'Ach, den brauche me nit, geh ne wiede fuert.' Oft is e zen Fegfuirthoir gonge und hot wiede kloupft. 'Wer is draußt?' 'De Spielhansl.' 'Ach is is e so (ohne das) Jomme und Noith g'nue be'n uns, mir willn nit spieln; geh ne wiede fuert.' Of is e zen Hüllnthoir gonge, und do hobn's n anhi lossn, is is obe niamd dehoambt g'wön, us de olti Luzifar und krumpn Tuifln (die g'rodn hobn af de Welt z' thoan g'hot), und oft hot e si glei ine (nieder) g'sötzt und hot wiede zen spieln ong'fongt. Hietzt hot obe de Luzifar ninx g'hot, us sani krumpn Tuifln: döi hot iahm de Spielhansl ogwunge, wall e mit sann Kortn ulls hot g'winge müeßn. Hietzt is e mit sann krumpn Tuifln fuert, und oft sand's af Hoihefuert (nach Hohenfuert), und hobnd d' Houpfnstange ausg'rissn und san demit zen Himml affi und hobnd zen wägn ong'songt; und hietzt hot de Himml schon krocht (gekracht). Oft hot de halli Pedrus wiede g'sogt 'Herr, dos Ding thuet koan guet, mir müeßn ne anhe (herein) lossn, sunst werfet er uns in Himmel ohi (hinab).' Hietzt hobnd's 'n hult anhi lossn. Obe de Spielhansl hot glei wiede zen spieln ong'fongt, und do is glei e Lärm und e Getös won (worden), daß me san oagns Wort nit vestondn hot. Oft hat de halli Pedrus wiede g'sogt 'Herr, dos Ding thuet koan guet, wir müßn ne ohi werfen, er machet uns sunst in gonzn Himml rewellisch.' Hietzt sands hullt her und hobnd'n ohe g'worfn, und da hot sie san Seell z'thoalt (hat sich seine Seele zertheilt) und is in d'onnen Spiellumpen g'fohrn, döi non (noch) bis date lebnd.


  Jacob Grimm 1785 - 1863 u. Wilhelm Grimm 1786 - 1859



zurück

Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich

Katze und Maus in Gesellschaft

Marienkind

Märchen von einem, der auszog das Fürchten zu lernen

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

Der treue Johannes

Der gute Handel

Der wunderliche Spielmann

Die zwölf Brüder

Das Lumpengesindel

Brüderchen und Schwesterchen

Rapunzel

Die drei Männlein im Walde

Die drei Spinnerinnen

Hänsel und Gretel

Die drei Schlangenblätter

Die weiße Schlange

Strohhalm, Kohle und Bohne

Von dem Fischer un syner Fru

Das tapfere Schneiderlein

Aschenputtel

Das Rätsel

Von dem Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst

Frau Holle

Die sieben Raben

Rotkäppchen

Die Bremer Stadtmusikanten

Der singende Knochen

Der Teufel mit den drei goldnen Haaren

Läuschen und Flöhchen

Das Mädchen ohne Hände

Der gescheite Hans

Die drei Sprachen

Die kluge Else

Der Schneider im Himmel

Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack

Daumesdick

Die Hochzeit der Frau Füchsin

Die Wichtelmänner

Der Räuberbräutigam

Herr Korbes

Der Herr Gevatter

Frau Trude

Der Gevatter Tod

Daumerlings Wanderschaft

Fitchers Vogel

Von dem Machandelboom

Der alte Sultan

Die sechs Schwäne

Dornröschen

Fundevogel

König Drosselbart

Schneewittchen

Der Ranzen, das Hütlein und das Hörnlein

Rumpelstilzchen

Der liebste Roland

Der goldene Vogel

Der Hund und der Sperling

Der Frieder und das Catherlieschen

Die zwei Brüder

Das Bürle

Die Bienenkönigin

Die drei Federn

Die goldene Gans

Allerleirauh

Häsichenbraut

Die zwölf Jäger

De Gaudeif un sien Meester

Jorinde und Joringel

Die drei Glückskinder

Sechse kommen durch die ganze Welt

Der Wolf und der Mensch

Der Wolf und der Fuchs

Der Fuchs und die Frau Gevatterin

Der Fuchs und die Katze

Die Nelke

Das kluge Gretel

Der alte Großvater und der Enkel

Die Wassernixe

Von dem Tode des Hühnchens

Bruder Lustig

De Spielhansl

Hans im Glück

Hans heiratet

Die Goldkinder

Der Fuchs und die Gänse









Maerchen.com
copyright © 2007-2012, camo & pfeiffer



Maerchen.com - De Spielhansl
Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. Band 1 ( 1850 ), Gebrüder Grimm