Maerchen.com  
Impressum
 

Gebrüder Grimm: Hans heiratet
 Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. Band 1 ( 1850 )

Hans heirathet

Es war einmal ein junger Bauer, der hieß Hans, dem wollte sein Vetter gern eine reiche Frau werben. Da setzte er den Hans hinter den Often und ließ gut einheizen. Dann holte er einen Topf Milch und eine gute Menge Weißbrot, gab ihm einen neugemünzten glänzenden Heller in die Hand und sprach 'Hans, den Heller da halt fest und das Weißbrot, das brocke in die Milch, und bleib da sitzen, und geh mir nicht von der Stelle, bis ich wiederkomme.' 'Ja,' sprach der Hans, 'das will ich alles ausrichten.' Nun zog der Werber ein paar alte verplackte Hosen an, gieng ins andere Dorf zu einer reichen Bauerntochter und sprach 'wollt ihr nicht meinen Vetter Hans heirathen? ihr kriegt einen wackern und gescheidten Mann, der euch gefallen wird.' Fragte der geizige Vater 'wie siehts aus mit seinem Vermögen? hat er auch was einzubrocken?' Lieber Freund,' antwortete der Werber, 'mein junger Vetter sitzt warm, hat einen guten schönen Pfennig in der Hand, und hat wohl einzubrocken. Er sollte auch nicht weniger Placken (wie, man die Güter nannte) zählen, als ich,' und schlug sich dabei auf seine geplackte Hose. 'Wollt ihr euch die Mühe nehmen mit mir hinzugehen, soll euch zur Stunde gezeigt werden daß alles so ist, wie ich sage.' Da wollte der Geizhals die gute Gelegenheit nicht fahren lassen und sprach 'wenn dem so ist, habe ich weiter nichts gegen die Heirath.'
Nun ward die Hochzeit an dem bestimmten Tag gefeiert, und als die junge Frau ins Feld gehen und die Güter des Bräutigams sehen wollte, zog Hans erst sein sonntägliches Kleid aus und seinen verplackten Kittel an und sprach 'ich könnte mir das gute Kleid verunehren.' Da giengen sie zusammen ins Feld, und wo sich aus dem Weg der Weinstock abzeichnete, oder Äcker und Wiesen abgetheilt waren, deutete Hans mit dem Finger und schlug bann an einen großen oder kleinen Placken seines Kittels, und sprach 'der Placken ist mein und jener auch, mein Schatz, schauet nur danach,' und wollte damit sagen, die Frau sollte nicht in das weite Feld gaffen, sondern auf sein Kleid schauen, das wäre sein eigen.
'Bist du auch auf der Hochzeit gewesen?' 'Ja wohl bin ich darauf gewesen, und in vollem Staat. Mein Kopfputz war von Schnee, da kam die Sonne, und er ist mir abgeschmolzen; mein Kleid war von Spinneweb, da kam ich durch Dornen, die rissen mir es ab; meine Pantoffel waren von Glas, da stieß ich an einen Stein, da sagten sie klink! und sprangen entzwei.'


  Jacob Grimm 1785 - 1863 u. Wilhelm Grimm 1786 - 1859



zurück

Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich

Katze und Maus in Gesellschaft

Marienkind

Märchen von einem, der auszog das Fürchten zu lernen

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

Der treue Johannes

Der gute Handel

Der wunderliche Spielmann

Die zwölf Brüder

Das Lumpengesindel

Brüderchen und Schwesterchen

Rapunzel

Die drei Männlein im Walde

Die drei Spinnerinnen

Hänsel und Gretel

Die drei Schlangenblätter

Die weiße Schlange

Strohhalm, Kohle und Bohne

Von dem Fischer un syner Fru

Das tapfere Schneiderlein

Aschenputtel

Das Rätsel

Von dem Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst

Frau Holle

Die sieben Raben

Rotkäppchen

Die Bremer Stadtmusikanten

Der singende Knochen

Der Teufel mit den drei goldnen Haaren

Läuschen und Flöhchen

Das Mädchen ohne Hände

Der gescheite Hans

Die drei Sprachen

Die kluge Else

Der Schneider im Himmel

Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack

Daumesdick

Die Hochzeit der Frau Füchsin

Die Wichtelmänner

Der Räuberbräutigam

Herr Korbes

Der Herr Gevatter

Frau Trude

Der Gevatter Tod

Daumerlings Wanderschaft

Fitchers Vogel

Von dem Machandelboom

Der alte Sultan

Die sechs Schwäne

Dornröschen

Fundevogel

König Drosselbart

Schneewittchen

Der Ranzen, das Hütlein und das Hörnlein

Rumpelstilzchen

Der liebste Roland

Der goldene Vogel

Der Hund und der Sperling

Der Frieder und das Catherlieschen

Die zwei Brüder

Das Bürle

Die Bienenkönigin

Die drei Federn

Die goldene Gans

Allerleirauh

Häsichenbraut

Die zwölf Jäger

De Gaudeif un sien Meester

Jorinde und Joringel

Die drei Glückskinder

Sechse kommen durch die ganze Welt

Der Wolf und der Mensch

Der Wolf und der Fuchs

Der Fuchs und die Frau Gevatterin

Der Fuchs und die Katze

Die Nelke

Das kluge Gretel

Der alte Großvater und der Enkel

Die Wassernixe

Von dem Tode des Hühnchens

Bruder Lustig

De Spielhansl

Hans im Glück

Hans heiratet

Die Goldkinder

Der Fuchs und die Gänse









Maerchen.com
copyright © 2007-2012, camo & pfeiffer



Maerchen.com - Hans heiratet
Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. Band 1 ( 1850 ), Gebrüder Grimm