Maerchen.com  
Impressum
 

Ludwig Bechstein: Die Königskinder
 Deutsches Märchenbuch ( 1847 )

Die Königskinder

In einem Walde stand ein kleines, einsames Häuschen, darinnen eine Mutter mit ihrer Tochter, welche letztere schon ziemlich erwachsen war, wohnte. Die Alte war ein sehr böses und listiges Weib, sie trieb allerlei geheimnißvolle Dinge. Ihr Ansehen erregte bei fremden Menschen, die sie sahen, Schauder und Furcht. Sie war von Gesicht über alle Maaßen häßlich, ihre Augen waren roth wie Feuer, und blitzten unstät und unheimlich, um den Kopf trug sie stets eine schwarzes Tuch, über welchem die starren grauen Haare niederhingen. Im Sommer war ihr gebräunter Nacken, Brust und Arme unbedeckt, ein schwarzes Mieder mit großen Knöpfen umschloß den vorgebeugten Leib; ein rother Rock stach sehr grell ab von den nackten dunkelbraunen Beinen und dem schneeweißen Sack, den sie an der Achsel hängen hatte. Doch das unheimlichste war noch ein Ring, den sie am Zeigefinger der rechten Hand trug, der war von Gold und mit rothen Flammensteinen besetzt; er glänzte, daß er die Augen verblendete. So schlich die böse Alte stets im Walde umher. Sah sie einen Wanderer, oder einen Reisewagen, so drang sie sich den Leuten auf, sagte ihnen wahr, gar wunderliche Dinge, und bettelte dabei. Und fand sie Kinder im Walde, so lockte sie diese in ihre Wohnung und schlachtete sie. Dagegen war ihre Tochter ein gar gutherziges Mädchen, das oft im Stillen über die bösen Thaten der Mutter bitterlich weinte und den lieben Gott bat, ihr doch von der argen Mutter zu helfen. Doch diese hatte, so schien es, das ewige Leben, sie wurde nie krank, und obgleich ihre Glieder alt und steif und ganz abgezehrt waren, so besaß sie doch eine Kraft wie der stärkste Mann. Dies alles hatte sie nur ihrem Zauberring zu danken; und noch viel mehr, denn die Hand, an welcher sie den Reif trug, war immer unsichtbar, daher sie, wo sie nur einen fremden Menschen draußen im Walde ansprach, allemal zugleich in dessen Tasche griff, die Börsen, und was sie drinnen fand herauszog, ohne daß es derselbige nur im Geringsten merkte. Auch machten die rothen Flammenstrahlen der Ringsteine die Thiere stille stehend, wo sie denselben in die Augen blinkten, da mußten die Thiere starr in die Strahlen sehen, bis die Alte den Ring am Finger drehte. So schlich sie denn oft im Walde herum, trug einen großen Topf, ließ die Ringsteine in die Augen der Hirschkühe blinken, daß sie still stehen mußten, und molk sie dann.
Einmal des Abends saß sie daheim bei ihrer Tochter und trank auch solche Hirschkuh-Milch, als es an ihr Fensterlein klopfte; und als sie darauf hinaus sah, standen zwei bildschöne und köstlich gekleidete Kinderchen draußen und weinten, und das größeste, ein Knäblein sprach: "Ach wir haben uns verirrt, und nun wird es Nacht, alt' Mütterchen, sei so gut und laß uns diese Nacht in deinem Häuschen schlafen, morgen wollen wir suchen, unsere Heimath wieder zu finden." Die Alte grinzte vor teuflischer Freude, machte schnell die Hausthüre auf und ließ die Kinderchen ein. Aber sie ging gleich sehr böse mit ihnen um, sie zog ihnen ihre schönen Kleider aus, so daß sie ganz nackend waren, und steckte sie in einen finstern Stall. Dann nahm sie einen alten Tiegel, goß Milch darein, setzte ihn hin vor die Kinder und sprach: "Hier, eßt die Milch, daß ihr bald fett werdet, daß ich euch schlachten kann, ihr seid doch nichts nütze auf der Welt, ihr Bälge."
Ach, wie sehr weinten die armen Kinder! Sie konnten vor Kummer nichts essen; doch überfiel sie bald ein Schlaf, der sie ihrem Herzeleid entrückte. Sie träumten, daß sie daheim wären bei der lieben Mutter und dem Vater und daß sie gar schön spielten. Aber wie sie erwachten und ihre traurige Lage wieder gewahr wurden, fingen sie von Neuem an zu weinen und zu klagen. Endlich hörten sie die Stallthüre aufgehen, es kam Jemand, und sie fürchteten sich sehr und meinten, jede Minute geholt und geschlachtet zu werden. Diesmal kam aber die Tochter, denn die Alte war schon hinaus in den Wald. Dem guten Mädchen thaten die lieben Kinder herzlich leid, sie wollten ihnen gerne helfen, allein sie selbst mußte sich sehr vor der bösen Mutter fürchten. Sie fragte liebreich die Kinder: "Wie heißet ihr denn?" Da antwortete das Knäblein schluchzend: "Ich heiße Irmin, und mein Schwesterchen heißt Elmine, wie heißest Du denn?" Sie sagte: "Ich heiße Käthe. Aber wer ist denn euer Vater? wo seid ihr denn her?" - Das Knäblein sprach: "Mein Vater trägt einen goldenen Mantel und eine Krone und unsre Heimath ist so schön, Du solltest nur einmal zu uns kommen." Käthe sprach: "Ich will suchen, euch zu befreien, aber jetzt gleich kann es nicht geschehen; seid nur ruhig und geduldig, ich lasse euch nimmermehr schlachten. Esset eure Milch, ich will euch auch Erdbeeren und Brod bringen, seid nur ruhig, liebe Kinderchen. Und so lange ich noch keinen Plan zu eurer Rettung gefunden, so lange nehmt diese zwei Hölzchen, und wenn meine Mutter kommt und spricht: haltet einmal eure Finger heraus, ich will sehen ob ihr fett seid, so haltet diese Hölzchen hin, daß sie euch noch nicht für fett genug befindet, und nicht schlachtet."
Die Kinderchen fühlten sich getröstet von Käthe's Worten, sie hörten auf zu weinen, aßen und tranken und freuten sich schon herzlich, daß sie nach Hause kommen sollten. Des Abends, wenn die Alte heim kam, ging sie allemal zum Stall und rief den Kindern zu: "Steckt eure Finger heraus," aber die Kinder hielten ihre Hölzchen hin, die Alte schnitt hinein mit einem scharfen Messer und sprach jedesmal: "Ihr seid noch dürre!" und ging wieder fort. Und am Morgen, wenn die Alte fort war, dann kam die gute Käthe zu den Kindern, brachte ihnen Speise und tröstete sie.
Aber einmal, als die Alte Abends zu den Kindern kam, hatten diese ihre Hölzchen verloren und mußten ihre zarten Fingerchen hinausreichen, und die Alte schnitt hinein, und schrie voll Freude: "Nun seid ihr fett, morgen schlachte ich euch!" - O welches Herzeleid für die armen Kinder! Am Abend noch mußte Käthe Wasser beitragen, daß die Kinder nach dem Schlachten damit gebrüht würden. Und die Käthe weinte heimlich, und sann und sann, wie sie noch die armen Kinder befreien könnte. In der Nacht schlich sie ganz leise von ihrem Lager, spuckte darauf und sprach mit leiser Stimme:

Liebes, liebes Bette, sprich,
Wenn die Mutter ruft, für mich.

Dann spuckte sie auf ihre Lade, auf die Treppe, und in die Küche, und bat allemal so. Dann machte sie den Stall auf, ließ die Kinder heraus und entfloh mit ihnen.
Am Morgen rief die Alte: "Käthe, steh gleich auf und schüre Feuer an," und es antwortete: "Ich bin schon auf!" Nach einer Weile, als Käthe nicht kam, rief die Alte wieder: "Käthe, kömmst Du noch nicht?" Da antwortete es: "Ich sitze schon auf meiner Lade und ziehe Strümpfe an!" Aber es verging wieder eine Weile und Käthe kam nicht, und die Alte rief: "Käthe, wo bleibst Du denn?" Da tönte es: "Ich bin schon auf der Treppe!"
Die Alte schlief wieder ein, und als sie endlich abermals erwachte, und draußen alles ganz ruhig war, schrie sie zornig: "Käthe, faule Strunze, wo bleibst Du denn?" Da sprach es: "Ich bin ja in der Küche." Aber die Alte hörte nicht das geringste Geräusch, da fuhr sie endlich vom Lager auf, und wollte Käthe tüchtig ausschelten und durchprügeln, aber siehe da, keine Käthe war zu finden und auch die Kinder waren fort. - Nun war die Alte außer sich vor Wuth, und schritt flugs von dannen, um ihre Tochter und die Kinder zu suchen und fürchterliche Rache zu nehmen.
Vermöge ihres Zauberrings hatte sie sogleich die Spur der Flüchtlinge entdeckt, und machte so hastige Schritte, daß sie gar bald die Dreie in einiger Entfernung gewahrte. Auch die Kinder hatten sich umgesehen, und das alte böse Weib mit Schrecken bemerkt, und sie wußten nicht wo nur hinaus und hinan vor Angst, daß sie der Alten schnell genug entwichen, denn diese kam mit Riesenschritten herbei. Da saß ein gar großer schwarzer Adler am Weg, zu dem riefen die Kinder voller Angst:

"O lieber Adler, trag' uns geschwind
Hin wo unsre guten Aeltern sind."

Und der Vogel machte seine Flügel breit, und trug pfeilschnell die kleinen Flüchtlinge sammt Käthen durch die Lüfte, und setzte sie vor einem herrlichen Schloß nieder. Da kam ein Mann, angethan mit einem goldgestickten Mantel und auf dem Haupte trug er eine Krone, und mit ihm kam eine schöne Frau heraus, die begrüßten und empfingen in der größesten Freude ihre lieben Kinder, welche vor einiger Zeit verloren worden waren. Und die gute Käthe mußte immerdar bei den Kindern bleiben und wurde sehr gut gehalten. Aber der Adler war wieder hinweg geflogen und als er den Fingerreif mit den rothen Flammensteinen am Finger der nacheilenden Alten erschaut hatte, war er gierig auf sie niedergestoßen, hatte sie mit seinen Krallen emporgerissen und dann so lange an ihren Finger gepickt, bis er den Ring in seinem Schnabel hatte, dann ließ er die Zeter schreiende Alte los. Diese stürzte vor dem schönen Schloß nieder - aber in einen Teich, und in demselben Augenblick schnalzte ein mächtiger Fisch empor und verschlang sie.


  Ludwig Bechstein 1801 - 1860



zurück

Des Märchens Geburt

Vom tapfern Schneiderlein

Das Märchen von den sieben Schwaben

Vom Schwaben, der das Leberlein gefressen

Die Probestücke des Meister-Diebes

Die verzauberte Prinzessin

Die Rosenkönigin

Der Teufel ist los

Der Schmied von Jüterbogk

Vom Zornbraten

Hansel und Grethel

Das Rebhuhn

Die Goldmaria und die Pechmaria

Hirsedieb

Des Teufels Pathe

Die Jagd des Lebens

Der goldne Rehbock

Das Nußzweiglein

Der alte Zauberer und seine Kinder

Gevatter Tod

Staar und Badewännelein

Die beiden kugelrunden Müller

Der Richter und der Teufel

Hans im Glücke

Die sieben Raben

Die drei Federn

Das Thränenkrüglein

Vom Hänschen und Grethchen, die in die rothen Beeren gingen

Die schöne junge Braut

Die Kornähren

Vom Hühnchen und Hähnchen

Die drei Hochzeitgäste

Das Märchen vom Mann im Mond

Die Königskinder

Der beherzte Flötenspieler

Gott Ueberall

Der Hase und der Fuchs

Der Hasenhüter

Der kleine Däumling

Der König im Bade

Tischlein deck dich, Esel streck dich, Knüppel aus dem Sack

Mann und Frau im Essigkrug

Der Zauber-Wettkampf

Die drei Gaben

Des kleinen Hirten Glückstraum

Goldener

Der Schäfer und die Schlange

Die drei Musikanten

Die drei Nüsse

Der Müller und die Nixe

Fippchen Fäppchen

Das Kätzchen und die Stricknadeln

Der Fuchs und der Krebs

Des Königs Münster

Des Hundes Noth

Die sieben Gaislein

Das Märchen vom Schlauraffenland

Das Märchen vom wahren Lügner

Die Perlen-Königin

Schneeweißchen

Der Mönch und das Vögelein

Die sieben Schwanen

Das Dornröschen

Vom Knäblein, vom Mägdlein, und von der bösen Stiefmutter

Schwan, kleb an

Der Garten im Brunnen

Die drei Hunde

Zitterinchen

Besenstielchen

Aschenbrödel

Das Mäuslein Sambar, oder die treue Freundschaft der Thiere

Der Mann und die Schlange

Der Hahn und der Fuchs

Die Lebensgeschichte der Maus Sambar

Bruder Sparer und Bruder Verthuer

Die Knaben mit den goldnen Sternlein

Helene

Goldhähnchen

Das Märchen vom Ritter Blaubart

Die Nonne, der Bergmann und der Schmied

Die drei dummen Teufel

Die dankbaren Thiere

Die drei Bräute

Die hoffährtige Braut

Die vier klugen Gesellen

Vogel Holgott und Vogel Mosam

Von zwei Affen

Von dem Wolf und den Maushunden

Die Katze und die Maus

Das goldene Ei









Maerchen.com
copyright © 2007-2012, camo & pfeiffer



Maerchen.com - Die Königskinder
Deutsches Märchenbuch ( 1847 ), Ludwig Bechstein