Maerchen.com  
Impressum
 

Gebrüder Grimm: Lieb und Leid theilen
 Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. Band 2 ( 1857 )

Lieb und Leid theilen

      Es war einmal ein Schneider, der war ein zänkischer Mensch, und seine Frau, die gut, fleißig und fromm war, konnte es ihm niemals recht machen. Was sie that, er war unzufrieden, brummte, schalt, raufte und schlug sie. Als die Obrigkeit endlich davon hörte, ließ sie ihn vorfordern und ins Gefängnis setzen, damit er sich bessern sollte. Er saß eine Zeitlang bei Wasser und Brot, dann wurde er wieder freigelassen, mußte aber geloben seine Frau nicht mehr zu schlagen, sondern friedlich mit ihr zu leben, Lieb und Leid zu theilen, wie sichs unter Eheleuten gebührt. Eine Zeitlang gieng es gut, dann aber gerieth er wieder in seine alte Weise, war mürrisch und zänkisch. Und weil er sie nicht schlagen durfte, wollte er sie bei den Haaren packen und raufen. Die Frau entwischte ihm und sprang auf den Hof hinaus, er lief aber mit der Elle und Scheere hinter ihr her, jagte sie herum und warf ihr die Elle und Scheere, und was ihm sonst zur Hand war, nach. Wenn er sie traf, so lachte er, und wenn er sie fehlte, so tobte und wetterte er. Er trieb es so lange bis die Nachbaren der Frau zu Hilfe kamen. Der Schneider ward wieder vor die Obrigkeit gerufen und an sein Versprechen erinnert. 'Liebe Herrn,' antwortete er, 'ich habe gehalten was ich gelobt habe, ich habe sie nicht geschlagen, sondern Lieb und Leid mit ihr getheilt.' 'Wie kann das sein,' sprach der Richter, 'da sie abermals so große Klage über Euch führt?' 'Ich habe sie nicht geschlagen, sondern ihr nur, weil sie so wunderlich aussah, die Haare mit der Hand kämmen wollen: sie ist mir aber entwichen und hat mich böslich verlassen. Da bin ich ihr nachgeeilt und habe, damit sie zu ihrer Pflicht zurückkehre, als eine gutgemeinte Erinnerung nachgeworfen was mir eben zur Hand war. Ich habe auch Lieb und Leid mit ihr getheilt, denn so oft ich sie getroffen habe, ist es mir lieb gewesen und ihr leid: habe ich sie aber gefehlt, so ist es ihr lieb gewesen, mir aber leid.' Die Richter waren aber mit dieser Antwort nicht zufrieden, sondern ließen ihm seinen verdienten Lohn auszahlen.


  Jacob Grimm 1785 - 1863 u. Wilhelm Grimm 1786 - 1859



zurück

Der Arme und der Reiche

Das singende springende Löweneckerchen

Die Gänsemagd

Der junge Riese

Dat Erdmänneken

Der König vom goldenen Berg

Die Rabe

Die kluge Bauerntochter

Der alte Hildebrand

De drei Vügelkens

Das Wasser des Lebens

Doctor Allwissend

Der Geist im Glas

Des Teufels rußiger Bruder

Der Bärenhäuter

Der Zaunkönig und der Bär

Der süße Brei

Die klugen Leute

Märchen von der Unke

Der arme Müllerbursch und das Kätzchen

Die beiden Wanderer

Hans mein Igel

Das Todtenhemdchen

Der Jude im Dorn

Der gelernte Jäger

Der Dreschflegel vom Himmel

De beiden Künigeskinner

Vom klugen Schneiderlein

Die klare Sonne bringts an den Tag

Das blaue Licht

Das eigensinnige Kind

Die drei Feldscherer

Die sieben Schwaben

Die drei Handwerksburschen

Der Königssohn der sich vor nichts fürchtet

Der Krautesel

Die Alte im Wald

Die drei Brüder

Der Teufel und seine Großmutter

Ferenand getrü und Ferenand ungetrü

Der Eisenofen

Die faule Spinnerin

Die vier kunstreichen Brüder

Einäuglein, Zweiäuglein und Dreiäuglein

Die schöne Katrinelje und Pif Paf Poltrie

Der Fuchs und das Pferd

Die zertanzten Schuhe

Die sechs Diener

Die weiße und die schwarze Braut

Der Eisenhans

De drei schwatten Princessinnen

Knoist un sine dre Sühne

Dat Mäken von Brakel

Das Hausgesinde

Das Lämmchen und Fischchen

Simeliberg

Up Reisen gohn

Das Eselein

Der undankbare Sohn

Die Rübe

Das junggeglühte Männlein

Des Herrn und des Teufels Gethier

Der Hahnenbalken

Die alte Bettelfrau

Die drei Faulen

Die zwölf saulen Knechte

Das Hirtenbüblein

Die Sternthaler

Der gestohlene Heller

Die Brautschau

Die Schlickerlinge

Der Sperling und seine vier Kinder

Das Märchen vom Schlauraffenland

Das Dietmarsische Lügenmärchen

Räthselmärchen

Schneeweißchen und Rosenroth

Der kluge Knecht

Der gläserne Sarg

Der faule Heinz

Der Vogel Greif

Der starke Hans

Das Bürle im Himmel

Die hagere Liese

Das Waldhaus

Lieb und Leid theilen

Der Zaunkönig

Die Scholle

Rohrdommel und Wiedehopf

Die Eule

Der Mond

Die Lebenszeit

Die Boten des Todes

Meister Pfriem

Die Gänsehirtin am Brunnen

Die ungleichen Kinder Evas

Die Nixe im Teich

Die Geschenke des kleinen Volkes

Der Riese und der Schneider

Der Nagel

Der arme Junge im Grab

Die wahre Braut

Der Hase und der Igel

Spindel, Weberschiffchen und Nadel

Der Bauer und der Teufel

Die Brosamen auf dem Tisch

Das Meerhäschen

Der Meisterdieb

Der Trommler

Die Kornähre

Der Grabhügel

Oll Rinkrank

Die Krystallkugel

Jungfrau Maleen

Der Stiefel von Büffelleder

Der goldene Schlüssel

Der heilige Joseph im Walde

Die zwölf Apostel

Die Rose

Armuth und Demuth führen zum Himmel

Yottes Speise

Die drei grünen Zweige

Muttergottesgläschen

Das alte Mütterchen

Die himmlische Hochzeit

Die Haselruthe









Maerchen.com
copyright © 2007-2012, camo & pfeiffer



Maerchen.com - Lieb und Leid theilen
Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. Band 2 ( 1857 ), Gebrüder Grimm