Maerchen.com  
Impressum
 

Ludwig Bechstein: Der Mönch und das Vögelein
 Deutsches Märchenbuch ( 1847 )

Der Mönch und das Vögelein

Es war in einem Kloster ein junger Mönch, des Namens Urbanus, gar fromm und fleißig, dem war der Schlüssel zur Bücherei des Klosters anvertraut, und er hütete sorglich diesen Schatz, schrieb manches schöne Buch und studirte viel in den andern Büchern und in der heiligen Schrift. Da fand er auch einen Spruch des Apostels Petrus, der lautet: Vor Gott sind tausend Jahre wie ein Tag und eine Nachtwache. Das dünkte dem jungen Mönch schier unmöglich, möcht' und konnte es nicht glauben, und quälte sich darob mit schweren Zweifeln. Da geschah es eines Morgens, daß der Mönch herunter ging aus dem dumpfen Bücherzimmer in den hellen schönen Klostergarten, da saß ein kleines buntes Waldvögelein im Garten, das suchte Körnlein, flog auf einen Ast und sang schön wie eine Nachtigall. Es war auch dieses Vöglein gar nicht scheu, sondern ließ den Mönch nahe an sich heran kommen, und er hätte es gern gehascht, doch entfloh es, von einem Ast zum andern, und der Mönch folgte ihm eine gute Weile nach, dann sang es wieder mit lauter und heller Stimme, aber es ließ sich nicht fangen, obschon der junge Mönch das Vöglein aus dem Klostergarten heraus in den Wald noch eine gute Weile verfolgte. Endlich ließ er ab, und kehrte zurück nach dem Kloster, aber ein anderes dünkte ihm Alles, was er sah. Alles war weiter, größer und schöner geworden, die Gebäude, der Garten, und statt des niedern alten Klosterkirchleins stand jetzt ein stolzes Münster da, mit drei Thürmen. Das dünkte dem Mönch sehr seltsam, ja zauberhaft. Und als er an das Klosterthor kam und mit Zagen die Schelle zog, da trat ihm ein ihm gänzlich unbekannter Pförtner entgegen, der wich bestürzt zurück vor ihm. Nun wandelte der Mönch über den Klosterkirchhof, auf dem waren so viele viele Denksteine, die er gesehen zu haben sich nicht erinnern konnte. Und als er nun zu den Brüdern trat, wichen sie alle vor ihm aus, ganz entsetzt. Nur der Abt, aber nicht sein Abt, sondern ein andrer, junger, hielt ihm Stand, streckte ihm aber auch gleich ein Crucifix entgegen und rief: "Im Namen des Gekreuzigten, Gespenst, wer bist Du? Und was suchst Du, der den Höhlen der Todten entflohen, bei uns, den Lebenden?"
Da schauerte der Mönch zusammen, und wankte wie ein Greis wankt, und senkte den Blick zur Erden. Siehe, da hatte er einen langen silberweißen Bart bis über den Gürtel herab, an dem noch der Schlüsselbund hing zu den vergitterten Bücherschreinen. Den Mönchen dünkte der Mann ein wunderbarer Fremdling, und sie leiteten ihn mit scheuer Ehrfurcht zum Sessel des Abtes. Dort gab er einem jungen Mönch die Schlüssel zu dem Büchersaal, der schloß auf, und brachte ein Chronikbuch getragen, darin stand zu lesen, daß vor dreihundert Jahren der Mönch Urban spurlos verschwunden, Niemand wisse, ob entflohen oder verunglückt, "O Waldvögelein, war das Dein Lied?" fragte der Fremdling mit einem Seufzer. "Kaum drei Minuten lang folgte ich Dir und horchte Deinem Gesang, und drei Jahrhunderte vergingen seitdem! Du hast mir das Lied von der Ewigkeit gesungen, die ich nicht fassen konnte! Nun fasse ich sie, und bete Gott an im Staube, selbst ein Staub!" Sprach's und neigte sein Haupt, und sein Leib zerfiel in ein Häuflein Asche.


  Ludwig Bechstein 1801 - 1860



zurück

Des Märchens Geburt

Vom tapfern Schneiderlein

Das Märchen von den sieben Schwaben

Vom Schwaben, der das Leberlein gefressen

Die Probestücke des Meister-Diebes

Die verzauberte Prinzessin

Die Rosenkönigin

Der Teufel ist los

Der Schmied von Jüterbogk

Vom Zornbraten

Hansel und Grethel

Das Rebhuhn

Die Goldmaria und die Pechmaria

Hirsedieb

Des Teufels Pathe

Die Jagd des Lebens

Der goldne Rehbock

Das Nußzweiglein

Der alte Zauberer und seine Kinder

Gevatter Tod

Staar und Badewännelein

Die beiden kugelrunden Müller

Der Richter und der Teufel

Hans im Glücke

Die sieben Raben

Die drei Federn

Das Thränenkrüglein

Vom Hänschen und Grethchen, die in die rothen Beeren gingen

Die schöne junge Braut

Die Kornähren

Vom Hühnchen und Hähnchen

Die drei Hochzeitgäste

Das Märchen vom Mann im Mond

Die Königskinder

Der beherzte Flötenspieler

Gott Ueberall

Der Hase und der Fuchs

Der Hasenhüter

Der kleine Däumling

Der König im Bade

Tischlein deck dich, Esel streck dich, Knüppel aus dem Sack

Mann und Frau im Essigkrug

Der Zauber-Wettkampf

Die drei Gaben

Des kleinen Hirten Glückstraum

Goldener

Der Schäfer und die Schlange

Die drei Musikanten

Die drei Nüsse

Der Müller und die Nixe

Fippchen Fäppchen

Das Kätzchen und die Stricknadeln

Der Fuchs und der Krebs

Des Königs Münster

Des Hundes Noth

Die sieben Gaislein

Das Märchen vom Schlauraffenland

Das Märchen vom wahren Lügner

Die Perlen-Königin

Schneeweißchen

Der Mönch und das Vögelein

Die sieben Schwanen

Das Dornröschen

Vom Knäblein, vom Mägdlein, und von der bösen Stiefmutter

Schwan, kleb an

Der Garten im Brunnen

Die drei Hunde

Zitterinchen

Besenstielchen

Aschenbrödel

Das Mäuslein Sambar, oder die treue Freundschaft der Thiere

Der Mann und die Schlange

Der Hahn und der Fuchs

Die Lebensgeschichte der Maus Sambar

Bruder Sparer und Bruder Verthuer

Die Knaben mit den goldnen Sternlein

Helene

Goldhähnchen

Das Märchen vom Ritter Blaubart

Die Nonne, der Bergmann und der Schmied

Die drei dummen Teufel

Die dankbaren Thiere

Die drei Bräute

Die hoffährtige Braut

Die vier klugen Gesellen

Vogel Holgott und Vogel Mosam

Von zwei Affen

Von dem Wolf und den Maushunden

Die Katze und die Maus

Das goldene Ei









Maerchen.com
copyright © 2007-2012, camo & pfeiffer



Maerchen.com - Der Mönch und das Vögelein
Deutsches Märchenbuch ( 1847 ), Ludwig Bechstein